SJSH Banner



Grand Prix:

Erstplatzierte
U8Katerina Bräutigam38
U10Luka Schneider39
U12Taron Khachatryan34
U14Lucy Birner21
U16Florian Tent34
U18Lennart Schneider 44
U20Kenneth Nahnsen20

Zwischenstand

Nächste Veranstaltungen:

Kontakt:

homepage(at)sjsh.de
Vorstand



Angaben gem. §6 TDG:
Schachjugend Schleswig-Holstein (SJSH) im
Schachverband Schleswig-Holstein e.V. (SVSH)
Bankverbindung der sjsh:
Schachjugend S-H
BIC: GENODEF1EUT
IBAN: DE64 2139 2218 0000 1708 79
Volksbank Eutin

Aktuelles Thema der sjsh.de - Vorstandswochenende / Agenda 2020

Landesschulschachmeisterschaften 2014

Mit 76 Schulmannschaften und über 400 angereisten Personen war die Landesschulschachmeisterschaft auch in diesem Jahr wieder gut besucht.

Mit den Segeberger Schachfreunden haben wir einen Kooperationspartner gefunden, der mit einem für ein Turnier dieser Größenordnung passenden Ausrichtungsort dienen konnte und eine hervorragende Organisation bewies.

Auf der Website der Segeberger Schachfreunde ist ebenfalls ein Bericht mit einigen Impressionen zu finden.

 

 

Die Landessieger im Überblick:


WK I: Hermann-Tast-Schule (Husum)

WK II: Städtisches Gymnasium (Bad Segeberg)

WK III: Oberschule zum Dom (Lübeck)

WK IV: Johanneum zu Lübeck

WK V: (Grundschulen): Schule am Stadtpark (Lübeck)

WK Mädchen: Gymnasium Altenholz

 

Ergebnisse

Impressionen

 

WK I (1993 und jünger) & WK II (1997 und jünger)

 

Insgesamt fanden sich in beiden Alterklassen zusammen 10 Mannschaften ein, sodass man sich für eine Zusammenlegung beider mit getrennter Wertung entschied.

Gespielt wurde in einem Rundenturnier mit 15 anstatt 20 Minuten Bedenkzeit, um der Erhöhung der geplanten 7 auf 9 Runden Rechnung zu tragen.

Mit 17 aus 18 möglichen Mannschaftspunkten konnte sich die Hermann-Tast-Schule Husum (oberes Foto) den Gesamtsieg und somit sogleich den Landesmeistertitel der WK I holen. Einzig und allein die Mannschaft des Bad Schwartauer Gymnasiums Mühlenberg (Gesamtwertung Rang 4 - WK II Rang 3.) konnte den Husumern einen Mannschaftspunkt abringen.

Rang zwei der Gesamtwertung und Platz 1. der WK II belegte mit 14 Mannschaftspunkten das städtische Gymnasium Bad Segeberg (unteres Foto). Neben zwei Punkteteilungen gegen das Katharineum (Gesamtwertung Rang 3 - WK II Rang 2) und gegen das oben genannte Gymnasium Mühlenberg mussten sich die Segeberger nur den Husumern in einem knappen Finalspiel in der 9. Runde geschlagen geben. Nach 8 Runden hatte Husum bereits 15 und Segeberg 14 Mannschaftspunkte - beiden waren somit uneinholbar vorne und spielten unter sich nur noch um den Prestigesieg der Gesamtwertung. Knapp konnten sich zum Schluss die älteren (und damit eventuell auch erfahreneren?) Schachspieler aus Husum mit 2,5:1,5 durchsetzen. Ein würdiges Ende für das Turnier.

WK III (1999 und jünger)

Diese WK wurde klar von den Lübecker Mannschaften dominiert. Einen nahezu perfekten Durchmarsch schaffte die Oberschule zum Dom aus Lübeck mit 14 von 14 Mannschaftspunkten und nur einem einzigen (!!!) abgegebenen Brettpunkt (s. Foto). Es sollte angemerkt werden, dass mit Kevin und Martin Kololli zwei Bundeskaderspieler in dieser Mannschaft vertreten sind. Beide haben schon eine ganze Ansammlung von nationalen Mannschafts- und Einzelmeisterschaftserfolgen auf ihrem Konto.

 Die zweitplatzierte Thomas-Mann-Schule (Lübeck) musste sich nur der Oberschule geschlagen geben. Bemerkenswert ist auch hier die Brettpunktzahl mit 29 (aus 32 möglichen).

Alle guten Dinge sind drei? - getreu dem Motto zog die Ernestinenschule Lübeck nach und erzielte Rang 3 mit 10 von 14 Mannschaftspunkten. Zwei Verluste gegen die anderen beiden Lübecker Mannschaften - den anderen Mannschaften aber ebenso haushoch überlegen.

WK IV (2001 und jünger) und WK Mädchen

Bei insgesamt 2 teilnehmenden Mädchenmannschaften starteten diese beiden im Teilnehmerfeld der WK IV. 

Mit 14/14 Mannschaftpunkten erzielte auch hier eine Lübecker Mannschaft, das Johanneum, einen Durchmarsch mit weißer Weste (Foto oben). Mit Spitzenspieler Tigran Poghosyan, ebenfalls Mitglied des Deutschen Bundeskaders, konnte sich die Mannschaft auf einen starken "Punktelieferanten" stützten. 7 / 7 Brettpunkte an Brett 1, 25,5 / 28 Brettpunkte insgesamt - ein Ergebnis einer klar dominierenden Mannschaft.

Rang zwei der Gesamtwertung und Sieger der Mädchenwertung wurde das Gymnasium Altenholz (Foto unten). Nach 2 knappen Siegen und einer Niederlage gegen das Johanneum zu Lübeck in den ersten 3 Runden, konnte die Mannschaft Fahrt aufnehmen und die restlichen 4 Runden jeweils mit mindestens 3:1 Brettpunkten gewinnen.

3 Mannschaften erzielten im Teilnehmerfeld 9 Mannschaftspunkte: Das Katharineum zu Lübeck, das Gymnasium Marne und das Gymnasium Mühlenberg Bad Schwartau.

Aufgrund einer besseren Brettpunktzahl erreichte das Katharineum Rang 2 und das Gymnasium Marne Rang 3 der WK IV. Die Schwartauer mussten sich mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben.

 

WK V / Grundschulen

4 der Top 5 sind Lübecker Mannschaften - auch hier zeichnet sich die Dominanz der Hansestadt im Osten unseres schönen Bundeslandes ab.

Je mit 12 aus 14 Mannschaftspunkten erreichten die Schule am Stadtpark (Lübeck, siehe Foto), die Domschule Lübeck und die Karlhorstschule Lübeck Platz 1. - 3. (in der genannten Reihenfolge)

Bis zur letzten Runde blieb es in dieser Altersklasse extrem spannend, da alle drei Mannschaften nach 6 Runden 10 Mannschaftspunkte erzielt hatten und die erreichte Brettpunktzahl in der letzten Runde über den Sieg entscheiden konnte.

Die Paul-Gerhardt-Schule Lübeck (10 MP, Rang 4) und die Stadtschule Bad Oldesloe 1 (10 MP, Rang 5) vervollständigen das Siegerquintett.

 

Neben all den schachbegeisterten Grundschülern ist uns dieser etwas spezielle Glücksbringer aufgefallen. Er saß friedlich am Brett - ob er der eigenen Mannschaft Glück bringen oder gar die gegnerische Mannschaft einschüchtern sollte  - das bleibt wohl ungeklärt...